top of page
  • AutorenbildSuzan

Darmgesundheit in den Wechseljahren

Heute möchte ich mit dir über ein Thema sprechen, das mich persönlich betrifft und das in den Wechseljahren besonders relevant ist: die Darmgesundheit.


Unser Darmmikrobiom, auch als Darmflora bekannt, spielt eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden. Doch in den Wechseljahren verändert sich die Zusammensetzung dieses Mikrobioms, was zu einem Ungleichgewicht führen kann, insbesondere durch den abnehmenden Progesteronspiegel.

Die Auswirkungen dieses Wandels können vielfältig sein und die Gesundheit erheblich beeinflussen. Ein minimiertes Darmmikrobiom kann zu einer geringeren Vielfalt schützender Bakterienstämme führen. Eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmbarriere birgt das Risiko eines "Leaky Gut Syndroms". Zudem kann die veränderte Darmfunktion die Aufnahme lebenswichtiger Nährstoffe und die Produktion kurzkettiger Fettsäuren beeinträchtigen.

Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen kann ich sagen, dass eine gezielte Darmkur während der Wechseljahre enorm hilfreich sein kann. Der Darm beherbergt nicht umsonst etwa 2,5 kg "guter" Darmbakterien, die unsere Nahrung aufschlüsseln, vor Schadstoffen schützen und essentielle Vitamine produzieren. Stress, moderne Lebensweise und Umweltbelastungen können jedoch den Darm aus dem Gleichgewicht bringen.

Daher beginnt für mich jeder Ansatz zur Gesundheit mit einer gründlichen Darmreinigung. Wichtige Faktoren dabei sind ausreichend Ballaststoffe, die Reinigung der Darmzotten und eine gesunde Darmflora.


Um deine Darmgesundheit auch nach der Darmkur generell zu schützen, empfehle ich dir folgende Maßnahmen:

  • Verzicht auf Konservierungsstoffe: Emulgatoren können die Schleimbarriere schädigen, daher meide Konservierungsstoffe.

  • Probiotische Lebensmittel: Joghurt, Sauerkraut und Kefir unterstützen eine gesunde Darmflora.

  • Ballaststoffreiche Ernährung: Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte fördern die Darmbakterien-Vielfalt.

  • Ausreichend Flüssigkeitszufuhr: Trinke genug Wasser für eine gute Verdauung.

  • Stressmanagement: Entspannungstechniken wie Meditation helfen, Stress negativen Einfluss auf das Darmmikrobiom zu mindern.

Ich selbst habe im Herbst eine Darmkur gemacht und werde meinen Darm nun regelmäßig reinigen.. Die Wechseljahre mögen Veränderungen bringen, aber mit gezielten Maßnahmen können wir aktiv zur Erhaltung unserer Darmgesundheit beitragen. Eine bewusste Ernährung und eine gesunde Lebensweise schaffen die besten Voraussetzungen für ein ausgewogenes Darmmikrobiom, das uns auch in den Wechseljahren unterstützt.


Liebe Grüße

Suzan



Darmgesundheit in den Wechseljahren
Darmgesundheit in den Wechseljahren


1 Ansicht0 Kommentare
bottom of page